Im Fokus

Juni 2020

Ungezähmte Gewalt in deutschen Städten

Die erschreckende Zerstörungs- und Angriffswut bei den Ausschreitungen in Stuttgart und Frankfurt zeigen in welchem Zustand sich ein Teil der Gesellschaft vor allem in einigen Großstädten befindet.

Was ist da los?
Ein Hass auf alles und auf alle, die sich ihnen in den Weg stellen.
Gruppen ohne Kulturerständnis und Verantwortung nehmen sich was sie wollen und machen was sie wollen.
Es wird sich über alle Regeln hinweggesetzt und das äußerst rücksichtslos.

Dieser hemmungslose Kollektivangriff auf die Polizei sollte uns alle alarmieren und vor allem Folgen haben.

Viele der brutalen Angreifer sind bereits polizeibekannt, vorbestraft oder teilweise befinden sich darunter auch Asylbewerber, die seit Jahren auf einer Liste für Ausweisung stehen.
Die meisten von ihnen werden meist wieder auf freien Fuß gesetzt und machen sich weiterhin lustig über den Staat und die Gesellschaft warten auf die nächste Gelegenheit.

Juristen schmücken sich mit geschickten Advokatsschachzügen, die die Randalierer zu weitern Straftaten motivieren.

Unsere Forderung: Straftaten gegen die Gesellschaft und Zerstörung von fremdem Eigentum zeitnah bestrafen und Wiederholungstäter nicht wieder direkt auf freien Fuß setzen.