Finanzen

Oktober 2011
Finanzwirtschaft in Verruf

Der Widerstand formiert sich und hat einen Namen: „Occupy Wall Street“.

Das Epizentrum der neuen Bewegung im Zuccoti-Park von Manhattan hat eine Entsprechung in Europa - Ein positiver Flächenbrand in der Gesellschaft!

Die umgreifende Ausplünderung des finanzmarktfernen Individuums  wird nicht mehr länger hingenommen.  „Wir sind 99 Prozent!“

Überall gehen die Menschen auf die Straße und zeigen ihre Wut und klagen an
- die Gier und die ungebremste Schamlosigkeit des Finanzsystem
- die Spekulantenhaie und Ratingagenturen, die ganze Länder ausbluten lassen können  
- einen schrankenlosen Kapitalismus, der Millionen in die Armut treibt

Ihr Aufruf „Rettet die Sparer und nicht die Banken“ zeigt eine klare Forderung nach Änderung.

Es ist was faul im Staate.....
Auf einen effektiven Schutz und entschiedenes Vorgehen des Staates gegenüber der maßlosen Gier der Spekulantenhaie wartet man bis jetzt vergeblich.
Dies schürt den Verdacht einer erschreckenden Hilflosigkeit der Politik.
Die Politik bleibt in Ansätzen stecken. Die immer wieder in Aussicht gestellten Lösungen bleiben bis jetzt aus und versprochene Maßnahmen versickern im Sande.
Konkrete Regulierungen scheinen immer ungewisser.

Vermisst werden starke Programme und konkrete Pläne.

Jetzt übernehmen die Bürger und zeigen in Ihrer Widertandsbewegung Profil.
Die Bewegung greift nach der Macht, um den Banken Flagge zu zeigen.

Diese Signale zeigen deutlich politischen Handlungsbedarf.

Politiker, handelt!

<<< zurück